"Kater Gismo und der Weihnachtsschlitten" >

Mein Kinderbuch "Kater Gismo und der Weihnachtsschlitten" ist am 01.12.2016 im Verlag BoD erschienen (BoD – Books on Demand, Norderstedt, nähere Informationen finden Sie unter www.BoD.de)

Die ISBN lautet: 978-3-7431-0225-5

Altersempfehlung: ab 7 Jahre

Hier dazu der Klappentext:


"Hallo Kinder. Mein Name ist Gismo und ich bin ein kleiner Kater. Habt ihr schon mal von der Rentiergrippe gehört? Nein? Ich auch noch nicht, aber in diesem Jahr gefährdet diese Krankheit das Weihnachtsfest. Das können wir doch nicht zulassen!

Mit meinem Katerfreund Dorian und den anderen Katzen aus unserem Dorf mache ich mich auf den Weg, das Weihnachtsfest zu retten. Wird uns das gelingen? Kommt doch einfach mit auf eine weite Reise zum Nordpol."

Hier die Vorschau des Buchcovers:


"Kater Gismo und der Weihnachtsschlitten" bei BoD:
http://www.bod.de/buch/uwe-goeritz/kater-gismo-und-der-weihnachtsschlitten/9783743102255.html

"Kater Gismo und der Weihnachtsschlitten" bei Amazon:
https://www.amazon.de/Kater-Gismo-Weihnachtsschlitten-Uwe-Goeritz/dp/3743102250

Diese Online-Shops führen mein Buch ebenfalls:
http://www.bookbutler.de/compare?isbn=9783743102255


Mein Buch "Kater Gismo und der Weihnachtsschlitten" ist auch als E-Book erhältlich:

Das E-Book erscheint mit der ISBN 978-3-7431-2221-5 und wird zum Verkaufspreis von 2,49 EUR angeboten.

Leseprobe:

"... Am Nordpol lief der Weihnachtskater Georg vom Hause des Weihnachtsmannes zum Stall der Rentiere hinüber. Überall lag dichter Schnee und über dem, in tiefe Dunkelheit gehülltem, Haus waren die ersten schwachen Nordlichter zu sehen. Wie dünne grüne Spinnenweben zogen sie sich über den Himmel hin. Georg blieb einen Moment stehen und sah den zuckenden Lichtern zu, bevor er seinen Weg fortsetzte.

Als Weihnachtskater hatte er, so wie es der Weihnachtsmann für die Menschenkinder tat, die Tierkinder jedes Jahr in der Weihnachtsnacht zu beschen-ken. Er dachte an die viele Geschenke, welche die Wichtel schon eingepackt hatten, und an die vielen, die nun noch verpackt werden mussten.

Er öffnete die Stalltür und wurde von einem lauten niesen begrüßt. „Gesundheit.“ rief Georg in den Stall und schaute sich um. Ein zweiter Nieser war zu hören. Georg schaute nach oben und sah an der roten Nase des Rentieres über sich, dass etwas nicht stimmte. Er sprang auf ein Fass und legte seine Pfote auf die Stirn des Zugtieres und zuckte zurück „Aua, du glühst ja.“ rief der Kater erschrocken. Er lief, auf einem Balken balancierend, von einem Rentier zum anderen. Jedes Tier in dem Stall hatte Fieber.

Er lief zu dem anderen Stall hinüber. Auch dort bot sich ihm das gleiche Bild. Niesende Rentiere mit Fieber überall. „Das ist ja furchtbar. Und das auch noch zwei Wochen vor Weihnachten!“ rief Georg laut aus. Der kleine Perserkater lief, so schnell ihn seine Pfötchen trugen, zurück zum Haus. Sein Fell wehte bei der schnellen Bewegung im Wind. Er stieß die Haustür auf und brauchte eine Minute, um zu Atem zu kommen.

„Alle sind krank.“ rief er schließlich laut. Der Weihnachtsmann und alle Wichtel fuhren erschrocken herum. „Wer ist krank?“ fragte der Weihnachtsmann und schaute sich um. Eigentlich waren ja alle hier im Raum. „Die Rentiere!“ rief Georg und rannte wieder zurück zum Stall. Alle anderen liefen ihm hinterher. Sie passten gar nicht alle in den Stall, aber trotzdem drängten sie sich alle hinein. Der Weihnachtsmann ging von Rentier zu Rentier. „Wir brauchen Schals und Wadenwickel für die Tiere.“ sagte er zu den Wichteln und die liefen zurück zum Haus. ..."